Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Test-/Nachweispflicht, Einreiseanmeldung und Quarantäne bei Einreise nach Deutschland

27.02.2022 - Artikel

Aktuelle Regelungen bei (Wieder-)Einreise nach Deutschland


Übersicht - Was muss ich vor einer Reise aus Kosovo nach Deutschland beachten?

Darf ich derzeit überhaupt reisen?

Für Personen, die weder die deutsche noch eine andere EU-Staatsangehörigkeit (+ Norwegen, Island, Liechtenstein, Schweiz) haben, gelten weiterhin pandemiebedingte Einreisebeschränkungen.

Folgende Personengruppen können grundsätzlich einreisen:

  • deutsche Staatsangehörige, Staatsangehörige eines anderen EU-Landes (+ Norwegen, Island, Liechtenstein, Schweiz) und
  • Personen mit einem gültigen Aufenthaltstitel (nicht Visum!) in einem dieser Länder und
  • vollständig Geimpfte (d. h. wer vor mind. 14 Tagen alle erforderlichen Impfdosen eines der folgenden Covid-19-Impfstoffe erhalten hat: BionTech-Pfizer/Cominarty, Moderna, AstraZeneca/Vaxzevria) unter Vorlage eines Impfnachweises und ggf. mit gültigem Visum und
  • Personen, auf die Ausnahmen von den pandemiebedingten Einreisebeschränkungen zutreffen, ggf. mit gültigem Visum.

Wer einreisen darf, muss bei der Einreise aus Kosovo Folgendes beachten:

  • Die Einreise ist für Reisende ab 6 Jahren grundsätzlich nur mit gültigem Negativtest oder mit Nachweis über vollständige Covid-Impfung oder kürzlich überstandene Covid-Infektion gestattet. Dies gilt unabhängig vom Reiseweg:
    Welche Unterlagen benötige ich?
    In welcher Form müssen diese Unterlagen vorliegen?
  • Das Ausfüllen und Absenden einer digitalen Einreiseanmeldung ist nicht erforderlich solange Kosovo nicht als Risikogebiet eingestuft ist und Sie sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise nicht in einem anderen Land aufgehalten haben, das als Risikogebiet eingestuft ist.
  • Wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in keinem anderen Land, das als Risikogebiet eingestuft ist, aufgehalten, haben gibt es keine generelle Quarantänepflicht nach der Einreise aus Kosovo.

Bitte beachten Sie, dass sich Einstufungen und damit die Einreiseregeln auch kurzfristig wieder ändern können. Maßgeblich sind immer die geltenden Regelungen zum Zeitpunkt der Einreise.

Testpflicht und Nachweispflicht für Geimpfte und Genesene bei Einreise nach Deutschland

Reisende ab 6 Jahren müssen im Rahmen der Einreise nach Deutschland folgende Nachweise vorlegen können:

Bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet: ein negativer PCR-Test.
Ein Antigentest, Impfnachweis oder ein Genesenennachweis reicht hier nicht aus. Die deutschen Behörden können darüber hinaus zusätzliche PCR-Tests nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland insbesondere am Ankunftsort (z.B. am Flughafen) anordnen.

Bei der Einreise aus anderen Gebieten (unabhängig von der Einstufung oder genutztem Verkehrsmittel): Ein Impfnachweis, ein Nachweis über Genesung nach einer Infektion oder ein negatives COVID-19-Testergebnis.

Diese Nachweise müssen bei der der Einreise vorliegen. Im Falle einer Einreise auf dem Luftweg oder mit einem anderen öffentlichen Verkehrsmittel (z.B. Reisebus) muss der Nachweis auch der Airline/dem Beförderungsunternehmen auf Anforderung vor der Abreise vorgelegt werden.

Die COVID-Nachweispflicht besteht auch für Flugreisende, die lediglich an einem Flughafen in Deutschland umsteigen. Dies gilt sowohl für den Non-Schengen-Transit aus bzw. in Drittstaaten außerhalb der EU als auch für Durchreisen aus bzw. in Schengen-Staaten.

Ausnahmen von der Test-/Nachweispflicht:

Von der Nachweispflicht bei der Einreise gelten Ausnahmen für

  • Transportpersonal.

Hinweise zu den Vorgaben für die o.g. Nachweise finden Sie weiter unten.

Die Nachweise sind bis zu 10 Tage nach der Einreise auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen. Weitere Informationen zu den Test- und Nachweispflichten finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Anforderungen an Tests und Nachweise über Impfung oder Genesung

Informationen zur Nachweispflicht finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Grundsätzlich gilt als Nachweis

Für negativ Getestete:

Ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise bzw.  erfolgen (Zeitpunkt der Abstrichnahme), bei Einreise mit einem Beförderungsunternehmen (z.B. Fluggesellschaft) dürfen PCR-Tests davon abweichend zum (geplanten) Zeitpunkt des Beginns der Beförderung (z.B. Abflugszeit) maximal 48h zurückliegen

oder

ein negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Der Test bei einem Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise erfolgen. Bei einem Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet darf der Test höchstens 24 Stunden vor der Einreise erfolgen.

Details zur Anerkennung von Tests stellt das Robert Koch-Institut auf seiner Webseite bereit.

Für vollständig Geimpfte:

Nachweis über Covid-19-Schutzimpfungen in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in Papierform (Original, z.B. gelber WHO-Impfpass) oder nachprüfbarer digitaler Form (ein digitales Foto eines Impfnachweises ist nicht ausreichend!).

Als geimpft gilt, wer alle erforderlichen Impfdosen eines auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts genannten Covid-19-Impfstoffs erhalten hat (aktuell: BionTech-Pfizer/Cominarty, Moderna, AstraZeneca/Vaxzevria, Johnson&Johnson/Jannssen). Seit der letzten Impfdosis müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich dürfen Geimpfte keine einschlägigen Covid-Symptome aufweisen.

Für Genesene:

Positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage aber höchstens 3 Monate zurückliegt (positive Ergebnisse von Antigen- oder Antikörpertests sind nicht ausreichend!). Der Testnachweis muss in Papierform (Original) oder nachprüfbarer digitaler Form (ein digitales Foto eines Impfnachweises ist nicht ausreichend!) und in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorliegen.

Weitere Informationen zur Einreiseverordnung finden Reisende auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums

+

Digitale Einreiseanmeldung

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Hochrisikogebiet oder Virusvarientengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise über www.einreiseanmeldung.de anmelden und einen Nachweis hierüber mit sich führen.

Für Einreisende mit Voraufenthalten in Virusvariantengebieten besteht diese Pflicht immer. Bei Voraufenthalten in Hochrisikogebieten bestehen bestimmte Ausnahmen. Insbesondere sind Personen ausgenommen, die lediglich durch ein Hochrisikogebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten.

+

Quarantänepflicht

In Deutschland gilt eine Absonderungspflicht gemäß der Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums vom 30. Juli 2021

Nach der neuen Einreiseverordnung gilt bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet innerhalb der letzten 10 Tage die Pflicht,

  • sich nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben und
  • sich dort häuslich absondern (Quarantäne). Nach einem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet müssen sich Einreisende sich für 10, nach einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet für 14 Tage häuslich absondern. Während dieser Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen oder Besuch zu empfangen.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht:

Die Absonderungspflicht gilt nicht für Personen, die

  • lediglich durch ein Hochrisikogebiet (nicht Virusvariantengebiet) durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten oder
  • nur durch Deutschland durchreisen und das Land auf schnellstem Weg wieder verlassen.

Bei einem Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet (nicht aber Virusvariantengebiet) gilt:

Die Quarantäne endet vorzeitig, wenn ein negatives Testergebnis, ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis über das Einreiseportal (www.einreiseanmeldung.de) übermittelt wird. Im Falle eines Tests, darf die Testung allerdings frühestens 5 Tage nach der Einreise erfolgen.

Für Kinder unter 6 Jahren endet die Quarantäne auch ohne Nachweis 5 Tage nach der Einreise (statt 10 Tagen).

Bei einem Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet gilt:

Eine Verkürzung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht möglich. Wenn das entsprechende Land während der Quarantäne als Hochrisikogebiet eingestuft wird und somit kein Virusvariantengebiet mehr ist, greifen die Regelung für Hochrisikogebiete mir den oben genannten Ausnahmemöglichkeiten.

Weitere Informationen finden Reisende auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Aktuelle Maßnahmen in Deutschland

Weiterhin gelten Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Kontaktbeschränkungen in Deutschland.

Weitere Informationen finden Reisende (nur in deutscher Sprache) auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.


Regelungen in den einzelnen Bundesländern

Unter den nachfolgenden Links finden Sie einschlägige Informationen zu den Quarantänevorschriften der Bundesländer:

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin                                     

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Unterstützung  für die Suche nach den zuständigen Ansprechpartnern in den Gesundheitsämtern vor Ort finden Sie hier: https://tools.rki.de/plztool


Weitere Informationen

nach oben