Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Informationen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Das Bild zeigt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit verschiedenen Berufen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit verschiedenen Berufen, © colourbox.de

09.12.2019 - Artikel

Seit dem 1. März 2020 sind neue Regeln für die Einwanderung von Fachkräften nach Deutschland in Kraft.

Das neue Gesetz schafft neue Möglichkeiten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit anerkannten Berufsabschlüssen aus Nicht-EU-Staaten, in Deutschland zu arbeiten.

Was ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und was ändert sich?

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ermöglicht Fachkräften mit in Deutschland anerkannter qualifizierter Berufsausbildung, künftig leichter nach Deutschland einzuwandern. Die bereits bestehenden Bestimmungen für Fachkräfte mit Hochschulabschluss werden fortgeführt. In jedem Fall gilt: Für die Einreise nach Deutschland zur Aufnahme einer Beschäftigung oder zur Arbeitsplatzsuche ist weiterhin ein nationales Visum notwendig, das bei der deutschen Botschaft zu beantragen ist.

Für Personen ohne ausreichende und in Deutschland anerkannte berufliche Qualifikation bleibt es bei den bisherigen Regelungen.

Wer gilt als Fachkraft und fällt unter das neue Gesetz?

Als Fachkraft gelten Hochschulabsolventen und Personen mit einer qualifizierten Berufsausbildung, die in Deutschland anerkannt ist. Ein Berufsabschluss kann in der Regel dann als qualifiziert anerkannt werden, wenn er in Deutschland eine Berufsausbildung mit einer Dauer von mindestens 2 Jahren erfordern würde.

Was wird benötigt, um ein Visum zur Arbeitsaufnahme als Fachkraft zu beantragen?

Erst muss die Anerkennung erfolgen, dann kann mit dem Anerkennungsbescheid das Visum beantragt werden. Wichtig ist daher, dass Sie zunächst Ihre ausländische Qualifikation durch die zuständigen Stellen in Deutschland anerkennen lassen. Diese erfolgt nur durch offizielle Stellen in Deutschland. Weitere Informationen zum Anerkennungsverfahren finden Sie hier: Anerkennung in Deutschland . Interessierte Fachkräfte sollten diese Verfahren frühzeitig einleiten.

Sobald Ihnen der Anerkennungsbescheid vorliegt und Sie ein konkretes Arbeitsplatzangebot in Deutschland haben, können Sie ein Visum beantragen, um in Deutschland in einem Beruf zu arbeiten, für den Ihr Abschluss Sie befähigt. Es muss sich um eine qualifizierte Beschäftigung handeln, Helfertätigkeiten und Anlernberufe sind ausgeschlossen.

Sollten Sie über einen deutschen Studien- oder Berufsabschluss nach einem Studium oder einer mindestens 2-jährigen Ausbildung in Deutschland verfügen, so ist ein Anerkennungsverfahren nicht erforderlich.

Was bedeutet das für das Visumverfahren an der deutschen Botschaft?

Ein Termin kann erst gebucht werden wenn Ihnen die Anerkennung Ihres Studien- oder Berufsabschlusses aus Deutschland vorliegt. Bitte buchen Sie dann einen Termin in der Kategorie „Aufnahme einer qualifizierten Beschäftigung mit in Deutschland anerkanntem Abschluss“ über das Terminvergabesystem der Botschaft (www.pristina.diplo.de/termin).

Wir halten die Informationen auf unseren Internetseiten aktuell und werden zu gegebener Zeit weitere Informationen zum Antragsverfahren veröffentlichen.

Kann man die Antragstellung vorbereiten?

Da die Bearbeitungszeiten für die Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses in Deutschland in der Regel mehrere Monate in Anspruch nehmen, empfehlen wir Ihnen, bereits jetzt das entsprechende Verfahren einzuleiten.

nach oben