Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Arbeitsaufnahme nach der Westbalkanregelung

Architekt und Polier mit Plan auf der Baustelle

Arbeiten in Deutschland, © colourbox.de

27.08.2021 - Artikel

Was ist die „Westbalkanregelung“?

Am 1. Januar 2021 ist in Deutschland eine Nachfolgeregelung zu sog. Westbalkanregelung„ (§ 26 Abs. 2 der Beschäftigungsverordnung) in Kraft getreten. Damit hat die Bundesregierung erneut für Staatsangehörige der sechs Westbalkanstaaten einen privilegierten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt geschaffen. Dies gilt weiterhin für jede Art von Beschäftigung - unabhängig von einer anerkannten Qualifikation.

Für die Einreise nach Deutschland benötigen Sie ein verbindliches Arbeitsplatzangebot eines Arbeitgebers in Deutschland und ein nationales Visum. Für die freie Stelle darf kein bevorrechtigter Bewerber zur Verfügung stehen. Bevorrechtigte Bewerber sind zum Beispiel arbeitssuchende Deutsche oder EU-Bürger. Der Verdienst und die Beschäftigungsbedingungen dürfen darüber hinaus nicht schlechter sein als bei einem vergleichbaren Arbeitgeber in Deutschland.

Sollten Sie eine geeignete Beschäftigung gefunden haben, bitten Sie den Arbeitgeber um ein verbindliches Angebot in Form der Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis.

Terminvereinbarung für den Visumsantrag

Im Terminvergabesystem der Botschaft können Sie sich für die Vergabe eines Termins für die Beantragung eines Visums gemäß § 26 II Beschäftigungsverordnung (BeschV) registrieren. Jeden Monat wird die Termin-Warteliste für den nächsten Monat im Terminvergabesystem der Botschaft freigeschaltet. Bitte beachten Sie, dass bei großer Nachfrage eventuell nicht alle Interessenten eines Monats sich für einen Termin registrieren können. In dem Fall haben Sie im nächsten Monat erneut die Möglichkeit, sich zu registrieren.

Für die im nächsten Monat zur Verfügung stehenden Termine liegen bereits ausreichend Terminanmeldungen vor. Die Termin-Warteliste für Oktober wurde daher geschlossen.
Die Terminwarteliste für November wird Anfang Oktober geöffnet
.. Terminportal

Nach erfolgreicher Terminregistrierung erhalten Sie mit mindestens 2 Wochen Vorlauf per E-Mail einen Termin im nächsten Monat. Bitte melden Sie sich mit Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse an und stellen Sie sicher, dass Sie unsere E-Mails erhalten, da die Kommunikation ausschließlich über E-Mail erfolgt. Bitte überprüfen Sie daher auch regelmäßig Ihren Junk-/Spam-Ordner und dessen Einstellungen. Sie riskieren ansonsten, dass Ihnen Benachrichtigungen nicht zugehen und Sie damit einen von der Botschaft vergebenen Termin verlieren. Ein Ersatztermin kann in diesem Fall nicht vergeben werden.

Bitte registrieren Sie sich erst dann für einen Termin, wenn Sie sicher sind, alle notwendigen Unterlagen für den Visumsantrag in kurzer Zeit beschaffen zu können.

Der zugeteilte Termin kann nicht verschoben werden, auch nicht auf einen späteren Monat. Wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen können oder zum Antragszeitpunkt (noch) nicht alle erforderlichen Antragsunterlagen vorlegen können, müssen Sie sich neu auf der Terminliste registrieren.

Hier geht es zur Terminvereinbarung: Terminportal 

Eine Terminregistrierung ist nicht möglich?

Wenn Ihnen die Terminkategorie “Arbeitsaufnahme gemäß § 26 Abs. 2 Beschäftigungsverordnung (Westbalkanregelung)„ im Terminsystem nicht angezeigt wird, ist die maximale Anzahl an Terminregistrierungen für den nächsten Monat bereits erreicht. Wenn die Liste für den nächsten Monat bereits voll ist können Sie die Zeit nutzen, die für die Visumsbeantragung benötigten Unterlagen vorzubereiten.

Persönliche Antragstellung: Erforderliche Unterlagen

Bitte füllen Sie den Visumsantrag am Computer aus, drucken diesen 2x aus und bringen die Ausdrucke zu Ihrem Termin in der Botschaft mit.

Zusätzlich benötigen wir am Tag der persönlichen Vorsprache in der Visastelle folgende Unterlagen von Ihnen:

Bitte beachten Sie: Alle Dokumente müssen ggf. ins Deutsche übersetzt und im Original mit je 2 Kopien vorgelegt werden!

  • 3 biometriefähige Passfotos (nicht älter als sechs Monate)
  • Visumsgebühr in Höhe von 75 EUR in bar
  • Reisepass (mindestens noch neun Monate gültig)
  • das vollständig vom Arbeitgeber ausgefüllte und unterschriebene Formular Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis (ein Arbeitsvertrag alleine ist nicht ausreichend),
  • Reisekrankenversicherung (INCOMING):
    • gültig für bis zu 6 Monate innerhalb eines Jahres
    • gültig ab Datum der Antragstellung.

Bearbeitungszeit nach persönlicher Abgabe des Antrags

Die Bearbeitungszeiten sind sehr unterschiedlich, da im Laufe des Verfahrens innerdeutsche Behörden beteiligt werden müssen, auf deren Bearbeitungszeiten die Botschaft keinen Einfluss hat. Erst nach Eingang der Rückmeldungen aus Deutschland kann die abschließende Prüfung und Entscheidung durch die Botschaft erfolgen. In der Regel muss mit einer Bearbeitungszeit von mehreren Wochen bis Monaten gerechnet werden. Insbesondere dann, wenn Sie sich bereits früher einmal länger in Deutschland aufgehalten haben, kann sich die Bearbeitungszeit verlängern. Bitte sehen Sie von Sachstandsanfragen in den ersten 3 Monaten nach Antragstellung ab.

Rücksendung der Unterlagen

Die Botschaft arbeitet für die Rücksendung der Pässe mit dem Kurierdienstleister DHL zusammen, der seine Dienstleistungen in den Warteräumen der Botschaft anbietet.

Bitte kaufen Sie am Tag der Antragstellung dort einen vorbezahlten und voradressierten Umschlag und reichen diesen mit Ihrem Antrag am Schalter der Visastelle ein.

Sobald Ihr Visumsantrag abschließend bearbeitet ist, übergibt die Botschaft den Umschlag mit Ihrem Pass und ggf. weiteren Unterlagen an DHL zur Auslieferung. Über den Nachverfolgungscode, den Sie von DHL beim Kauf des Umschlags erhalten haben, können Sie jederzeit prüfen, ob die Botschaft den Umschlag bereits an DHL übergeben hat.


nach oben