Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kosovo: Hinweise zum Coronavirus COVID-19

10.05.2021 - Artikel

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu Situation in Kosovo und Reisebeschränkungen in Verbindung mit dem Coronavirus COVID-19

Aufgrund der erforderlichen Gesundheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie kann die Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft  derzeit nur einen eingeschränkten persönlichen Service anbieten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aktuelle Einschränkungen in Kosovo

In der Öffentlichkeit, d.h. grundsätzlich jederzeit außerhalb der eigenen Wohnung, besteht die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes.

Es besteht landesweit eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22:30 und 5:00 Uhr.

Die Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe sind auf den Zeitraum 6:00 bis 22:00 Uhr beschränkt, nach 22:00 Uhr darf nur Lieferservice angeboten werden.

Geschäfte sind mit Beschränkungen geöffnet, das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist verpflichtend.

Versammlungen von mehr als 30 Personen sind nicht gestattet. Die Teilnahme an Beerdigungen ist nur den engsten Familienmitgliedern (max. 30 Personen) erlaubt.  

Der öffentliche Nahverkehr (Bus, Zug, Taxi) ist auf max. 50% Passagierkapazität beschränkt.

Reisewarnung

Sollten Sie sich entscheiden, trotz der bestehenden Reisewarnung in ein Risikogebiet zu reisen, bedenken Sie bitte, dass die deutschen Botschaften und Konsulate im Ausland Ihnen nicht bei der Rückreise nach Deutschland helfen können, wenn während Ihres Aufenthaltes im Ausland neue Reisebeschränkungen und/oder Maßnahmen zur Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Ihrem Reiseland getroffen werden. In der Vergangenheit wurden einschränkende Maßnahmen in Zusammenhang mit der Pandemie durch die kosovarische Regierung sehr kurzfristig beschlossen und umgesetzt.

Bitte bedenken Sie auch, dass in Kosovo eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard nicht gewährleistet ist, u.a. bestehen nur sehr geringe Kapazitäten für intensivmedizinische Behandlungen. Die Infektionszahlen in Kosovo sind kontinuierlich hoch. Die Krankenhäuser sind daher sehr stark ausgelastet und können Patienten mit geringen und mittelschweren Symptomen ggf. nicht aufnehmen. Schließen Sie daher möglichst eine zusätzliche Versicherung für die Rückholung nach Deutschland im Krankenfall ab. Die deutsche Botschaft kann im Fall einer Erkrankung im Ausland weder Ihre Behandlungskosten in Kosovo noch die Kosten und Organisation eines Rücktransports nach Deutschland übernehmen. Ein Rücktransport von Covid-Patienten nach Deutschland ist erfahrungsgemäß auch bei bestehender Rückholversicherung schwierig und oft nicht zeitnah möglich.

Klären Sie vor der Abreise mit Ihrer Krankenkasse bzw. Krankenversicherung, ob ausreichender Krankenversicherungsschutz im Ausland besteht. Führen Sie einen ausreichenden Vorrat wichtiger Medikamente mit sich, der ggf. auch noch einige Zeit über das geplante Rückreisedatum hinaus reicht.

Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr deutscher Reisepass/Personalausweis bzw. Ihr deutscher Aufenthaltstitel noch ausreichend lang gültig ist. In der aktuellen Situation sollten Ihre Dokumente möglichst auch noch einige Wochen/Monate über das geplante Rückreisedatum hinaus gültig sein für den Fall, dass sich Ihre Rückreise aufgrund von erneuten Reisebeschränkungen unvorhergesehen verzögert. Aufgrund pandemiebedingter Einschränkungen des Besucherverkehrs kann die Beantragung und Ausstellung von Passersatzpapieren durch die Botschaft ggf. deutlich länger dauern als sonst üblich.

Einreise nach Kosovo

Seit Ende September 2020 müssen ausländische Staatsangehörige aus Ländern, die von ECDC (European Center for Disease Prevention and Control) als „High Risk Country“ eingestuft sind, bei Einreise nach Kosovo einen aktuellen Covid-19-Negativtest (PCR-Test, Probeentnahme max. 72 Stunden vor Einreise) vorlegen. Reisenden aus den o.g. Ländern, die keinen Negativtest vorlegen können, kann die Einreise verweigert werden. Dies betrifft seit 27.10.2020 auch Einreisende aus Deutschland! Zuletzt wurden von deutschen Staatsangehörigen bei der Einreise auch dann Negativtests verlangt, wenn die Einreise aus einem anderen Land erfolgte. Es wird daher dringend geraten, auch bei Einreise aus Drittstaaten einen entsprechenden Nachweis mitzuführen.

Kosovarische Staatsangehörige müssen bei Einreise unabhängig vom Wohnort einen aktuellen Covid-19-Negativtest (PCR-Test, Probeentnahme max. 72 Stunden vor Einreise) vorlegen oder sich nach der Einreise in eine 7tätige Quarantäne/Selbstisolation begeben.

Die direkte Durchreise von/zum Flughafen Pristina oder von einer Landgrenze zur anderen ist für alle Reisenden ohne Test gestattet wenn die Aufenthaltszeit in Kosovo nicht mehr als 3 Stunden beträgt.

Personen, die über einen Nachweis verfügen, dass sie seit mindestens 2 Wochen vollständig gegen Covid19 geimpft sind (d. h. zweite Impfung bei allen Impfstoffen mit Ausnahme des Johnson & Johnson-Impfstoffes), benötigen keinen PCR-Test zur Einreise bzw.  müssen sich nicht in Quarantäne begeben.

Einreise/Rückreise nach Deutschland

Bei Einreise nach Deutschland  gilt für alle Reisenden unabhängig von der Staatsangehörigkeit (also auch für deutsche Staatsangehörige):

  • Testpflicht bei Einreise:
    Flugreisen:

    Seit 30. März 2021 müssen grundsätzlich alle Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland reisen, vor Reiseantritt ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen. Dies gilt unabhängig von dem Land, aus dem die Einreise erfolgt. Ausgenommen sind Personen unter sechs Jahren sowie die Crews der Flugzeuge. Das negative Testergebnis muss vor Abflug der Airline vorgelegt werden.
    Die Tests müssen bei den zuständigen Teststellen im Ausland und dürfen frühestens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland erfolgen (Zeitpunkt der Probeentnahme).
    Andere Verkehrsmittel (außer Flugreisen)
    Bei Voraufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 10 Tage gilt: Reisende ab 6 Jahren sind verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor oder - je nach Einstufung des Herkunftslandes als Risikogebiet, Hochrisikogebiet oder Virusvarientengebiet - ggf. auch unmittelbar nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einem COVID-19-Test zu unterziehen.
    Einreise aus Kosovo:
    Kosovo ist seit 25.01. als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Dies bedeutet dass unabhängig vom Verkehrsmittel immer ein Nachweis über einen negativen Covid-19-Test bereits bei der Einreise vorgelegt werden muss, der Test kann nicht nach der Einreise nachgeholt werden.
    Das Testergebnis muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache, in digitaler oder Papierform auf Anforderung den zuständigen Behörden vorgelegt werden (unabhängig von der Testpflicht besteht in der Regel eine zusätzliche Quarantänepflicht, s.u.);
    Weitere Informationen dazu finden Sie hier ;

  • Einreiseanmeldung vor Einreise:
    Sie müssen sich vor der Einreise aus Risikogebieten über www.einreiseanmeldung.de anmelden und einen Nachweis hierüber mit sich führen, ohne den entsprechenden Nachweis wird die Einreise nicht gestattet;
  • Quarantänepflicht:
    Grundsätzlich gilt in den meisten Bundesländern, das Sie nach der Einreise aus einem Risikogebiet unmittelbar an Ihren Zielort weiterreisen und sich dort in eine 10-tägigen Selbstisolation/Quarantäne begeben müssen. Wichtig: Diese Quarantänepflicht kann nicht durch den Test vor oder unmittelbar nach der Einreise ersetzt werden, sondern höchstens durch ein negatives Ergebnis eines weiteren, frühestens am fünften Tag der Quarantäne erhobenen, negativen COVID-19-Tests verkürzt werden (Zwei-Test-Strategie). Bitte beachten Sie, dass sich die Regelungen der einzelnen Bundesländer z.T. deutlich unterscheiden. Weitere Informationen einschließlich Ausnahmeregelungen finden Sie hier .

Bitte beachten Sie bei geplanten Reisen auch die Informationen des Auswärtigen Amts für Reisende in Verbindung mit der Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 sowie die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die einzelnen Länder. Die Reise- und Sicherheitsinformationen sollen allen Reisenden ermöglichen, selbst zu entscheiden, ob sie eine Reise antreten. Zu diesem Zweck wird die Lage kontinuierlich beobachtet und Aktualisierungen vorgenommen. Weder das Auswärtige Amt noch die deutschen Auslandsvertretungen können Reisenden die Entscheidung über eine Reise abnehmen.

Die Informationen auf dieser Webseite werden laufend aktualisiert. Bitte schauen Sie regelmäßig vorbei und informieren sich über den aktuellen Sachstand.


Hinweise zuletzt aktualisiert am 10.05.2021, 11:41 Uhr

nach oben